Mit dem Smart Garden den Lebensraum Garten neu erfinden

Der Smart Garden ist das Pendant zum Smart Home. Unter den Begriff fallen sämtliche intelligente Verknüpfungen von Maschinen unter einer zentralen Steuerung durch das Gate. Das Bedürfnis nach Kontemplation in der freien Natur ist in der digitalisierten Wirklichkeit mit seinen enormen Verschiebungstendenzen vom analogen zum digitalen Raum nicht geringer geworden, sondern größer.

Der Garten als Korrektiv

Es ist ein ähnlicher Trend wie der, welcher in der Blütezeit der Industrialisierung einsetzte, als viel vom Moloch Großstadt die Rede war, dem man mit Zeltlagern und organisierten Streifzügen durch die Natur entfliehen wollte. „Berlin Alexanderplatz“ von Alfred Döblin aus der Weimarer Republik thematisiert die Entfremdung von Menschen und Stadt. Zur Kultur gehöre die Natur, das war damals das Credo, und ist es heute erst recht. Dass der Trend zum Waldbaden aus Japan kommt und damit aus einem der technisch fortschrittlichsten Ländern der Erde, ist nämlich kein Zufall. Wer ständig auf Bildschirme egal welcher Größe schaut, benötigt die Natur als Kompensation, um nicht krank an Körper und Seele zu werden. Warum nicht also die Technik des Smart Homes für ein besseres Naturerlebnis nutzen, um so das scheinbar Unvereinbare zu vereinen?

Smart Gardening: mehr Leistung, weniger Arbeit 

Smarte Bewässerungsanlagen verbessern die Fruchtbarkeit und sorgen für Entlastung bei der Gartenarbeit und damit für mehr Komfort, damit der eigene Garten auch wirklich zu einer Wohlfühloase wird. Gut sind diese Bewässerungssysteme, wenn sie dem Besitzer mithilfe von Sensoren anzeigen, wann es Zeit zum Gießen und zu anderen Eingriffen ist. Eine ausgereifte Bodenanalyse ermöglicht den smarten Systemen dabei die Wertermittlung zur Bodenfeuchtigkeit, Luftfeuchtigkeit, Lichtstärke, zum Verdunstungsgrad, Durchfluss und zur Außentemperatur.
Noch besser sind diese dem Smart Gardening zugeordneten Systeme, wenn sie zusätzlich zu den Sensoren über Aktoren verfügen. Ist dies der Fall, übernehmen sie die Eingriffe wie die Feuchtigkeitsversorgung der Pflanzen selbstständig. Der Besitzer hingegen kann sich bequem zurücklehnen und genießen, wie sein Garten gedeiht und das gesunde Essen heranwächst.

Weitere Erleichterungen durch smarte Gartengeräte

Smart Home und Smart Garden breiten sich immer mehr aus, was mit einer immer größeren Produktvielfalt einhergeht. Drohnen speziell zur Vogelabschreckung sind natürlich übertrieben, andere Geräte bieten hingegen einen echten Mehrwert. So sind für den modernen Garten bereits intelligente Gartengeräte verfügbar, welche die traditionellen Gartengeräte ersetzen können. Ein erstes Beispiel dafür ist der smarte Grill mit Selbstreinigungsfunktion. Zudem können mit ihm alle Daten auf das Smartphone übertragen werden im Sinne eines perfekten Geschmackserlebnisses. Für die Reinigung des Grills dient der Grillbot-Putzroboter, bei dem Pool hilft der smarte Poolreiniger und bei der Regenrinne der Regenrinnenroboter. Zu beachten ist bei Letzterem, dass überstehende Dachpfannen dem digitalen Assistenten die Reinigung erschweren können.

Die Vorteile des Mähroboters mit Mulchfunktion

Besonders erleichternd ist natürlich die Ersetzung des Rasenmähers durch den automatisierten Mähroboter. Dies gilt auch deshalb, weil gute Modelle über die Funktion des Mulchens und damit der Verteilung und Zubereitung des geschnittenen Rasens als Dünger verfügen. Wissenschaftler haben nämlich herausgefunden, dass gemulchte Gärten eine bessere Nährstoffversorgung und eine größere Vielfalt von Kleinstlebewesen besitzen und die Pflanzen schneller wachsen können. Im besten Fall reguliert sich der Garten im Urlaub selbst, sodass keine Dritten für die Gartenarbeit beauftragt werden müssen.

Mit dem Smart Garden den Komfort erhöhen

Die Arbeitserleichterung ist das Eine, die Erhöhung des Komforts bei einem eigenen Garten das Andere. Die Hersteller kennen natürlich das Bedürfnis ihrer Kunden, sich im eigenen Garten wohlzufühlen und bedienen die Nachfrage. Markisen und Sonnensegel, die sich in Abhängigkeit der Sonnenbestrahlung selbst ausrichten, machen auch die ärgste Sommerhitze zum Vergnügen. Damit der Garten auch in den Dämmerstunden atmosphärisch in Szene gesetzt werden kann, sorgen intelligente Beleuchtungssysteme für eindrucksvolle Ergebnisse. Einige Möglichkeiten von vielen sind schöne Lichtstreifen, komplexe Farbspiele, eine effektvolle Poolbeleuchtung und die Einteilung des Gartens in verschiedene Lichtzonen.